16. August 2010 - 2:19 / Ausstellung 
8. Mai 2010 22. August 2010

Vor bald 50 Jahren experimentierten bildende Künstler erstmals mit Videokamera und Monitor. Seitdem ist das Medium Video aus der zeitgenössischen Kunst nicht mehr wegzudenken. Mit einer Auswahl raumgreifender Videoinstallationen aus der bedeutenden Sammlung der Kunsthalle Bremen widmet sich das Kunstmuseum Stuttgart erstmals in einer großen Sonderausstellung ausschließlich den Möglichkeiten des bewegten Bildes.

Die früheste Arbeit in der Ausstellung stammt von dem Videopionier Peter Campus. Die Amerikanerin Diana Thater verwandelt den Zentralraum im Herzen des Kubus mit der Mehrfachprojektion "Delphine" in ein stockwerkübergreifendes Aquarium. Eigens für die Stuttgarter Ausstellung inszeniert der Schweizer Künstler Yves Netzhammer mithilfe seiner Animationsfilme und Wandzeichnungen einen ebenso fesselnden wie rätselhaften Bilderkosmos. Außerdem zu sehen sind Werke des südafrikanischen Zeichners William Kentridge, des Amerikaners Jon Kessler sowie der jungen deutschen Künstler Ulla von Brandenburg, Bjørn Melhus, Astrid Nippoldt und Clemens von Wedemeyer.

Anders als das Medium Film verfügt die Videotechnik über die Möglichkeit, Aufnahmen ohne zeitliche Verzögerung live zu übertragen. Peter Campus bedient sich bei seiner Installation "mem" von 1974/75 dieses so genannten Closed-Circuit- Verfahrens und versetzt den Betrachter damit in die Rolle des gestaltenden Akteurs. Mit dem eigenen schemenhaften Videobild konfrontiert, erlebt man die Differenz zwischen Realität und medialem Abbild am eigenen Leib. Als Vertreter einer jüngeren Künstlergeneration nutzt auch der Amerikaner Jon Kessler die Closed-Circuit-Technik, die heute vor allem mit Videoüberwachung in Verbindung gebracht wird. In Kesslers kinetischer Videoskulptur "Random Acts of Senseless Violence, Part I" (2007) kreisen ratternde Scheiben, reflektierende Folien und pendelnde Lampen vermeintlich sinnlos um sich selbst.

Mehrere Kameras nehmen das Szenario auf und geben die flackernden, undeutlichen Bilder gleichzeitig auf einem Monitor wieder. Mit voyeuristischem Blick kontrollieren die Überwachungskameras die hyperventilierenden Gerätschaften und generieren verzerrte Bilder, die nichts anderes zeigen als die Verdoppelung einer leer laufenden Realität. Die Reproduzierbarkeit von Medienbildern und menschlichem Erbgut wird in Bjørn Melhus" Videoinstallation "Again & Again (The Borderer)" (1998) zum zentralen Thema. Melhus, in der Rolle eines modernen Homunculus, vervielfältigt sich auf acht Monitoren solange selbst, bis sich die Replikanten gegen den eigenen Schöpfer wenden. Damit reflektiert er nicht nur die Manipulierbarkeit der computergenerierten Bilderwelt, sondern auch ein Menschenbild, das im Zuge von Körperkult und Leistungsoptimierung selbst vor der Klontechnik nicht Halt zu machen scheint.

Über Aufnahmen von wilden und domestizierten Tieren beleuchtet die Amerikanerin Diana Thater die Differenz von Natürlichkeit und Künstlichkeit. Für die Arbeit "Delphine" von 1999 arbeitete sie erstmals mit frei lebenden Tieren und fing faszinierende Unterwasserbilder der Meeressäuger ein. Delphine sind für Thater ein "Modell, das Flüssige zu denken", eine Vorstellung, die sie auf die Architektur überträgt: Dank ihrer Mehrfachprojektion weitet sich der Ausstellungsraum zum fließenden Bildraum, in den der Betrachter förmlich eintaucht.

Auf rund 400 Quadratmetern inszeniert der Schweizer Yves Netzhammer seine Videoinstallation "Die Anordnungsweise zweier Gegenteile bei der Erzeugung ihres Berührungsmaximums" (2005). Seine Wandzeichnungen und Animationsfilme sind von einer reduzierten, artifiziellen Bildsprache geprägt, die Befremden und Unbeha3 gen auslöst. Wie im Traumzustand sind Schwerkraft und Materialität der Dinge aufgehoben, unverbundene Szenen gehen assoziativ ineinander über, Motive finden sich in fremden Kontexten wieder. Eine gesichtslose Gliederpuppe irrt verloren durch die sterilen Settings und versucht sich einem Gegenüber anzunähern, mit dem sie sich konfrontiert sieht.

Ebenfalls durch Zeichentrickfilme wurde der Südafrikaner William Kentridge bekannt, der mit der filmischen Anamorphose "What Will Come (has already come)" (2007) und dem Video "Felix in Exile" (1994) in der Ausstellung vertreten ist. Seine Auseinandersetzung mit Erinnerungsprozessen und Verdrängungsstrategien innerhalb der afrikanischen Gesellschaft findet seine Entsprechung im Formalen: durch das kontinuierliche Zeichnen, Ausradieren und Neuzeichnen seiner Motive bauen die Bilder immer auf den vorangegangenen auf – stets bleiben die Spuren der Vergangenheit sichtbar.

Geschichtsbewältigung und das Erbe politischer Systeme thematisiert auch Astrid Nippoldts Videoinstallation "Grutas"( 2006), benannt nach einem litauischen Skulpturenpark der besonderen Art: mit dem Zusammenbruch des Ostblocks fanden hier demontierte sowjetische Propagandaskulpturen aus ganz Litauen ihre letzte Ruhestätte. Angesiedelt zwischen Mahnmal, Gruselkabinett und Freizeitpark fängt Nippoldt in dokumentarischen Bildern die Ambivalenz dieses Ortes ein.

Mit seinem Film "Otjesd" (dt. Weggang, 2005) macht Clemens von Wedemeyer deutlich, dass Ost und West noch längst nicht zu einem gleichberechtigten Miteinander gefunden haben. In einem Ostberliner Wald reinszeniert der Künstler mit einer einzigen ungeschnittenen Kamerafahrt ein kafkaeskes Szenario, das er vor dem deutschen Generalkonsulat in Moskau beobachtet hat: Schlangen vor Schaltern und Sicherheitsschleusen, windige Dienstleister für Reiseformalitäten, umherirrende Menschen, denen der Grenzübertritt verwehrt wird und die sich der Willkür und Machtdemonstration zweier bürokratischer Systeme ausgeliefert sehen. Inspiriert von den im 19. Jahrhundert beliebten Tableaux Vivants zeigt sich die dreiteilige Videoinstallation "Der Brief"(2004) von Ulla von Brandenburg. Zweieinhalb Minuten lang gruppieren sich verschiedene Personen reglos in theatralischen Posen um die Figur des titelgebenden Brieflesers und lösen so Assoziationen und Erzählungen im Kopf des Betrachters aus.

Mit zehn exemplarischen Positionen geht die Ausstellung "Simply Video"der Frage nach der Wahrnehmung von Eigenem und Fremden, der Konstruktion von Realität und Fiktion, von Vergangenheit und Gegenwart nach, der sich die Künstler auf individuelle und facettenreiche Weise annähern. Möglich wurde die Ausstellung durch das Projekt "Noble Gäste"der Bremer Kunsthalle, die im Zuge von Umbaumaßnahmen dem Kunstmuseum Stuttgart Teile ihrer herausragenden Kunstsammlung zur Verfügung stellt.

Simply Video
Bewegte Bilder aus der Kunsthalle Bremen
8. Mai bis 22. August 2010

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 1
D - 70173 Stuttgart

T: 0049 (0)711 216-2188
F: 0049 (0)711 216-7820
E: info@kunstmuseum-stuttgart.de
W: http://www.kunstmuseum-stuttgart.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  8. Mai 2010 22. August 2010 /
11721-1172101.jpg
11721-1172102.jpg
11721-1172103.jpg
11721-1172104.jpg
11721-1172105.jpg
11721-1172106.jpg
11721-1172107.jpg