28. Januar 2009 - 2:28 / Ausstellung / Archiv 
14. November 2008 1. Februar 2009

Das Werk von Stephan Balkenhol, dem wohl bedeutendsten deutschen Bildhauer, wird vom 14. November 2008 bis 1. Februar 2009 auf rund 3000 qm in der großen Deichtorhalle vorgestellt. Seine Holzskulpturen, Reliefs, Wandbilder und Zeichnungen sind weltweit bekannt. In Hamburg gehört er zu den präsentesten Künstlern im öffentlichen Raum. Menschen, Tiere, Architekturen sind seine bevorzugten Themen. Die oft grob gearbeiteten und farbig bemalten Werke hinterfragen durch zahlreiche Variationen eines Grundtypus die Tradition der klassischen Skulptur.

Die Ausstellung von Stephan Balkenhol in den Deichtorhallen Hamburg ist nicht nur als eine Werkschau angelegt, sondern bewusst als Rückkehr an seinen genius loci, in die Stadt, in der seine künstlerische Arbeit entstand, ihre Form annahm und auch den Weg zu Kunstfreunden und dem breiteren Publikum fand. Stephan Balkenhol kennt die große Deichtorhalle noch aus der Zeit vor ihrer Umgestaltung zur Ausstellungshalle 1989. Er hat nach der Eröffnung der Deichtorhallen Hamburg als Ausstellungszentrum internationaler aktueller Kunst die Ausstellungen in diesem Haus intensiv verfolgt, da er selbst bis 1992 in Hamburg lebte und arbeitete. 1993 stellte er in der Ausstellung "Post Human" selbst in spektakulärer Weise an der großen Deichtorhalle aus, indem er zwei Holzreliefs in die beiden Giebel der großen Halle setzte.

Für seine erste Einzelausstellung in den Deichtorhallen Hamburg – seine bislang größte Ausstellung überhaupt – hat sich Stephan Balkenhol gewünscht, die bedeutendsten der vielen frühen Skulpturen aus seiner Hamburger Zeit, die sich zu einem großen Teil bei Sammlern aus Hamburg und der unmittelbaren Umgebung befinden, erstmals wieder zusammenzuführen. Seit zwei Jahren arbeitet er in Erwartung dieses Wiedersehens mit den frühen Skulpturen an einer großen Anzahl neuer Skulpturen (in der Ausstellung werden etwa dreißig neuer Skulpturen dieser Art zu sehen sein), die dazu konzipiert wurden, um in jedem einzelnen Ausstellungsraum mit den frühen Arbeiten in Dialog zu treten. Auf diese Weise ergibt sich eine Art "Familientreffen", in dem sein Frühwerk (mit den ersten großformatigen Holzskulpturen überhaupt in seinem Werk) – von Saal zu Saal unterschiedlich – mit den speziell für Hamburg geschaffenen Skulpturen der 2000er Jahre zusammentrifft.

Stephan Balkenhol hat auch selbst die Abfolge der Ausstellungsräume entworfen. Die Ausstellung beginnt mit drei kleineren, aufeinander folgenden Sälen, in denen sich u.a. frühe Ganzkörperskulpturen aus Hamburger Sammlungen neben neuen skulpturalen Figuren aufhalten. Danach tritt der Ausstellungsbesucher in den Hauptraum im rückwärtigen Teil der großen Deichtorhalle, in dem fünf lang gezogene Paravents mit integrierten großformatigen Holzreliefs unterschiedliche Zwischenformen von Skulptur und zweidimensionalem Bild vor Augen führen. Die Seitenräume verwandelt der Künstler durch unterschiedlich hohe Treppen in eine Hügellandschaft, in der thematische Räume präsentiert werden: einen "Musikraum" mit instrumentenähnlichen Skulpturen, deren Flächen Menschendarstellungen tragen; einen "Spielraum" mit unterschiedlichen Interpretationen von Gesellschaftsspielen wie "Mensch ärgere dich nicht" und "Dame"; einen Tierraum mit einem Modell der Giraffe von Hagenbecks Tierpark usw.

Vom Hauptraum aus gelangt der Besucher in ein Geflecht aus vier mittelgroßen Räumen, die durch eine Art "Kreuzung" in der Mitte betreten werden. In diesen Räumen finden sich legendäre Werkensembles von Stephan Balkenhol wie die "57 Pinguine" (Museum Moderner Kunst Frankfurt am Main) und die "Meerjungfrau", die 1997 für den Aussichtsraum auf der Zugspitze entstand. Dieser gesamte Bereich der Ausstellung ist durch eine Art Segeltuch auf etwa sechs Meter Höhe mit einem dezenten visuellen Abschluss nach oben versehen. Erst am Schluss der Ausstellung öffnet sich für den Besucher in spektakulärer Weise der Blick in die Höhe der Deichtorhalle. Hier findet sich die 5,5 Meter hohe Säule aus Fellbach, in der Menschen in unterschiedlicher Blickrichtung in einem Baumstamm zu stehen scheinen. Für den Außenraum konzipiert Stephan Balkenhol derzeit ein Keramikrelief für den Giebel über dem Haupteingang der großen Deichtorhalle, welches das Holzrelief aus der Ausstellung "Post Human" von 1993 an der gleichen Stelle weiterführt.

Mit Stephan Balkenhol zeigen die Deichtorhallen einen weltweit präsenten deutschen Bildhauer, dessen Bedeutung für die Entwicklung der Skulptur insgesamt noch nicht genug gewürdigt wurde. Balkenhols Werk geht weit über die Thematik des Figürlichen in der zeitgenössischen Skulptur hinaus. Es erweist sich im Überblick, den unsere Ausstellung zu bieten versucht, als eine authentische Fortführung der Minimal Art und der Konzeptkunst, indem es diese beiden für den Künstler prägenden Kunstrichtungen der 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, hin zum Menschenbild und zur Darstellung des Lebens und seiner Emotionen öffnet. Zugleich bildet das skulpturale Werk von Stephan Balkenhol ein eigenes Universum, eine Art "Arche Noah" im großen Stil, in der dem Besucher der Ausstellung etwa 120 Menschen, Tiere und große Gegenstände in einer zeit- und bewegungslosen Haltung entgegentreten, die wie in einem angehaltenen Augenblick und zugleich wie ein Spiegel unserer Gesellschaft der Gegenwart wirken. Robert Fleck


Zur Ausstellung erscheint ein vom Künstler konzipiertes Katalogbuch im Snoek-Verlag, Köln, mit Installationsaufnahmen und schriftlichen Betrachtungen von Autoren unterschiedlichster fachlicher Herkunft (Psychologie, Literatur, Soziologie, Philosophie, Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte) zum bildhauerischen Werk von Stephan Balkenhol. Autoren: Robert Fleck, Lazlo Glozer, Thaddäus Hüppi, Hans-Joachim Maaz, Thomas Macho, Christian Michelsen, Michaela Nolte, Klaus Theweleit, Dieter Wellershoff, Harald Welzer.

Stephan Balkenhol
14. November 08 bis 1. Februar 09

Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstraße 1-2
D - 20095 Hamburg

T: 0049 (0)40 32103-0
F: 0049 (0)40 32103-30
E: mail@deichtorhallen.de
W: http://www.deichtorhallen.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Kunstmuseum Ravensburg zeigt Arbeiten von Stephan Balkenhol Mi, 20.08.2014
Stephan Balkenhol – Alberto Giacometti Mi, 14.04.2010

  •  14. November 2008 1. Februar 2009 /
5923-592301.jpg
12 Freunde (12-teilig), 1988. Relief, je 100 x 70 x 10 cm, Kiefernholz, farbig gefasst. Kunstmuseum Basel- Museum für Gegenwartskunst mit Emanuel Hoffmann-Stiftung. © VG BILD-KUNST, Bonn
5923-592302.jpg
Modell für Giraffe Hagenbecks Tierpark, 2001. Im Besitz des Künstlers. © VG BILD KUNST, Bonn
5923-592303.jpg
Kuhkopf, 1983. Eiche, farbig gefasst; 70 x 40 x 50 cm, Privatbesitz. © VG BILD KUNST, Bonn
5923-592304.jpg
Instrumentenkörper mit Stab, 2007. Pappelholz, farbig gefasst; Stab: 206 x 15,5 x 15,5 cm; Körper: 203 x 103 x 33 cm. Deweer Art Gallery ? Otegem, Belgien. © VG BILD KUNST, Bonn
5923-592305.jpg
Mann mit roter Hose, 1983. 120 cm hoch; Privatsammlung Labin, Hamburg. © VG BILD KUNST, Bonn
5923-592306.jpg
Köpfe Mann und Frau, 1982. Pappelholz, bemalt, je 90 cm hoch. Museum Ludwig, Köln; © VG BILD KUNST, Bonn