7. Januar 2009 - 2:49 / Ausstellung / Archiv 
15. November 2008 11. Januar 2009

Mit der Ausstellung "Sturz in die Welt" widmet sich das Bucerius Kunst Forum dem Manierismus, der ersten Kunstbewegung, die nahezu gleichzeitig ganz Europa erfasste. In Florenz, Prag, Antwerpen und Madrid ließen Künstler im 16. Jahrhundert das harmonische Schönheitsideal der Hochrenaissance hinter sich, um zu spannungsgeladenen Kompositionen überzugehen.

Eine der umfangreichsten und schönsten Sammlungen zur Kunst des Manierismus bewahrt das Szépmüvészeti Múzeum (Museum der bildenden Künste) in Budapest. Über 100 Meisterwerke dieser Sammlung, darunter Arbeiten von Jacopo Tintoretto, Agnolo Bronzino, Giorgio Vasari, El Greco, Jan Breughel d. Ä. und Hans von Aachen, sind vom 15. November 2008 bis 11. Januar 2009 in Hamburg zu sehen. Die Künstler des Manierismus setzten nicht länger auf den in der Renaissance bestimmenden harmonischen Einklang von Mensch und Welt, sondern gaben ihren Werken eine kapriziöse Manier. Grelle Farben, übersteigerte Raumkonstruktionen und schräge Perspektiven spiegelten die Brüche und Wandlungen jener Zeit wider. Menschen wurden mit ausdrucksstarker Gestik, Landschaften mit phantastischen Elementen dargestellt – eine drastische Expressivität, die auch heute noch modern wirkt.

Während die Künstler der Renaissance ihre idealen Kompositionen zwanglos natürlich erscheinen ließen, sollten die manieristischen Gemälde inszeniert wirken – das Bild wird zur Bühne, auf der die Figuren nach dem Belieben des Regie führenden Malers auftreten. Das manieristische Kunstwerk des 16. Jahrhunderts war nicht mehr Ausdruck einer Wahrheit, sondern ein Objekt der Wahrnehmung: Es verlangte nach bewusster Auseinandersetzung. Erstmals in der Geschichte der Kunst wurde die künstlerische Strategie sichtbar gemacht. Damit wurde eine bis in die Moderne geltende Auffassung des Künstlers als schöpferisches Individuum begründet.

Die Ausstellung stellt das künstlerische Prinzip des Manierismus, der für Kunst und Künstler wie ein Sturz in die Welt wirkte, in den Mittelpunkt. Zugleich setzt das Bucerius Kunst Forum mit dieser Präsentation seine Reihe zur Aktualität der Bildwelten Alter Meister fort. Sturz in die Welt ist die erste Schau in den neuen, erweiterten Räumen des Bucerius Kunst Forums. Das Ausstellungshaus bezieht zusätzlich zu den Flächen im Erd- und Untergeschoss die Beletage des Gebäudes am Rathausmarkt. So gewinnt es einen zweiten Ausstellungsraum als Pendant zum zentralen Octogon im Erdgeschoss, einen eigenen Veranstaltungssaal – das Ian Karan Auditorium – sowie einen Filmraum und eine Malschule. Die neuen Räumlichkeiten eröffnen die Möglichkeit, das erfolgreiche Konzept konzentrierter Themenausstellungen auszubauen und durch Musik- und Literaturveranstaltungen zu ergänzen.


Katalog: Hrsg. von Ortrud Westheider und Michael Philipp, mit Beiträgen von Miklós Gálos, Vilmos Tátrai, Michael Thimann, Axel Vécsey u.a. Ca. 216 Seiten mit farbigen Abbildungen aller Werke Hirmer Verlag, München, Preis in der Ausstellung ca. EUR 24,80, Buchhandelsausgabe ca. EUR 34,80

Sturz in die Welt
Die Kunst des Manierismus in Europa
15. November 08 bis 11. Januar 09

Bucerius Kunst Forum
Rathausmarkt 2
D - 20095 Hamburg

T: 0049 (0)40 360996-0
F: 0049 (0)40 360996-36
E: info@buceriuskunstforum.de
W: http://www.buceriuskunstforum.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  15. November 2008 11. Januar 2009 /
5879-58791.jpg
Lelio Orsi (1508 oder 1511?1587 Novellara), Die Erschaffung der Welt, um 1555/65. Feder in Braun, 453 x 351 mm. Szépmüveszéti Múzeum, Budapest
5879-58792.jpg
El Greco, eigentlich Domenikos Theotokopoulos (Fodele, Kreta, um 1541?1614 Toledo), Verkündigung, um 1600. Öl auf Leinwand, 91 x 66,5 cm. Szépmüvészeti Múzeum, Budapest
5879-58793.jpg
Girolamo Siciolante da Sermoneta zugeschrieben (Sermoneta 1521?1575 Rom), Bildnis einer Frau mit nacktem Oberkörper. Öl auf Pappelholz, 79 x 61 cm. Szépmüvészeti Múzeum, Budapest
5879-58794.jpg
Denys Calvaert, genannt Dionisio Fiammingo (Antwerpen um 1540 ? Bologna 1619), Die Bekehrung des Paulus. Öl auf Leinwand, 152 x 142,8 cm. Szépmüvészeti Múzeum, Budapest