7. Januar 2012 - 1:44 / Ausstellung 
23. September 2011 9. Januar 2012

Gemeinsam mit dem Martin-Gropius-Bau Berlin erarbeitet das Warschauer Königsschloss die Ausstellung "Tür an Tür. Polen - Deutschland. 1000 Jahre Kunst und Geschichte", die vom 23. September 2011 bis 9. Januar 2012 in Berlin gezeigt wird. Anlass ist die polnische EU-Ratspräsidentschaft, die im Juli 2011 beginnt. Das Ausstellungsprojekt wird von einem wissenschaftlichen Beirat unter der Leitung von Władysław Bartoszewski inhaltlich begleitet.

Polen und Deutschland blicken auf eine gemeinsame, mehr als 1000-jährige Geschichte zurück. Die komplexe Historie dieser Nachbarschaft ist vor allem von politischen Ereignissen geprägt, welche kulturelle Gemeinsamkeiten der beiden Länder oft zu unrecht in den Hintergrund treten ließen. Gegenseitige Einflüsse zeigen sich in Kultur, Religion, Sprache und Wirtschaft. Das deutsche und das polnische kulturelle Gedächtnis sind bisweilen von Emotionen und Vorurteilen bestimmt. Dennoch herrscht auf beiden Seiten der Oder Einigkeit darüber, dass vor 20 Jahren ein neuer Prozess des gegenseitigen Kennenlernens begonnen hat, der die Grundlage für eine beständige Freundschaft sein wird.

Die Ratspräsidentschaft Polens bietet eine außergewöhnliche Gelegenheit, diesen wichtigen Dialog für Europa mit einer Ausstellung zu vertiefen. Zum ersten Mal wird die 1000-jährige Geschichte der wechselseitigen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland umfassend dargestellt. In 19 Sälen, die das gesamte Erdgeschoss des Gebäudes einnehmen und eine Gesamtfläche von 3200 Quadratmetern umfassen, werden etwa 700 historische und zeitgenössische Exponate ausgestellt – darunter etwa 250 Gemälde, 30 Skulpturen, 60 Inkunabeln, 80 Handschriften und 60 Grafiken. Zusätzlich werden mehr als 60 Dokumente, 100 kunsthandwerkliche Objekte, 150 Fotografien, Filmmaterial und Bücher gezeigt.

Auch Klangbeispiele, unter anderem von Arnold Schönberg, J.F. Telemann und J.S. Bach werden zu hören sein. Die Leihgaben sind Zeugnisse der Kultur Polens und Deutschlands. Die Exponate stammen aus zahlreichen polnischen, deutschen und internationalen Museen und Sammlungen. Darunter befinden sich u. a. das National Museum in Warschau, das Kunstmuseum Łodz, das Victoria & Albert Museum in London und die Vatikanische Bibliothek.

Ein besonderer Höhepunkt ist die Präsentation von Jan Matejkos Monumentalwerk "Preußische Huldigung" aus dem Nationalmuseum in Krakau. Blicke in die Zukunft wagen auch zeitgenössische Künstler mit Auftragsarbeiten, die eigens für den Martin-Gropius-Bau kreiert werden.

Zur Ausstellung "Tür an Tür. Polen - Deutschland. 1000 Jahre Kunst und Geschichte" erscheint ein Katalog im DuMont-Verlag in einer deutschen und polnischen Ausgabe unter der wissenschaftlichen Redaktion der polnischen Kunsthistorikerin Małgorzata Omilanowska. Der etwa 700-seitige, reich illustrierte Katalog wird Essays herausragender Fachleute aus Deutschland und Polen sowie bekannter Gastautoren aus anderen Ländern enthalten.

Tür an Tür. Polen - Deutschland
1000 Jahre Kunst und Geschichte
23. September 2011 bis 9. Januar 2012

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D - 10963 Berlin

T: 0049 (0)30 25486-0
F: 0049 (0)30 25486-107
E: post@gropiusbau.de
W: http://www.gropiusbau.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  23. September 2011 9. Januar 2012 /
17425-1742501.jpg
Andrzej Wróblewski: Erschießung, 1949. Öl auf Leinwand; © Muzeum Narodowe w Poznaniu
17425-1742502.jpg
Miros?aw Ba?ka: Der Heilige Adalbert, 1987. © Muzeum Sztuki w ?odzi, Foto: Piotr Tomczyk
17425-1742503.jpg
Günther Uecker: Splitter für Polen, 1982. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011, Foto: Simone Gänsheimer, München
17425-1742504.jpg
Richard Wagner: Ouvertüre in C-Dur 'Polonia'. Autographe Partitur, Seite 1. © Richard-Wagner-Museum/ Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth