27. Oktober 2019 - 5:19 / Ausstellung 
30. Oktober 2019 26. Januar 2020

Die 1990er: Raves, Sportswear als High Fashion, erste Unisex Mode, politischer Aktivismus im Zug der globalen Aids Krise, die Neuordnung der Welt nach dem Ende des Kalten Krieges, Wiedervereinigung Deutschlands, erste Mobiltelefone und Beginn der Verbreitung des Internets. Die Neunziger markieren aber auch jenen Punkt in der Geschichte, in der sich der Zeithorizont krümmt und Zukunft und Vergangenheit zum Loop werden. Von da an wird es nichts mehr geben, was es in leicht anderer Form nicht schon einmal gegeben hat.

Time Is Thirsty ist eine Reise durch Zeit und Raum im Medium der Ausstellung: Ein komplexes Ensemble aus heutigen Kunstwerken und solchen aus den frühen 1990er Jahren, genauer, dem Gründungsjahr der Kunsthalle Wien: 1992. Im Zentrum steht die Erfahrung von Zeit, ihrer Dynamik und ihres Stillstehens, geformt durch die Manipulation von Gegenwart und Vergangenheit, Erinnerung und Wahrnehmung.

Time Is Thirsty eröffnet einen immersiven Zeit-Raum, in dem die Grenzen zwischen den Jahrzehnten instabil werden: Was wir sehen, scheint sich, obwohl vielfach fast dreißig Jahre alt, bruchlos ins Heute zu fügen. Ob wir es mit einem Relikt aus den 90ern, einem Gegenwartsphänomen oder einem Fragment aus der Zukunft zu tun haben, bleibt manchmal ungewiss.

Neben den Kunstwerken vergegenwärtigen atmosphärische Elemente und Ephemera die Jahre um 1990. Eine von der norwegischen Künstlerin und Geruchsforscherin Sissel Tolaas komponierte Nachbildung des spezifischen Aromas von Wien 1992 wird im Ausstellungsraum versprüht. Der britische Musiker und Gründer des Independent-Labels Mego Peter Rehberg und das italienische Elektronische-Musik-Duo Vipra stellen jeweils eine Playlist zusammen, die die Ausstellung akustisch untermalt. Der Designer Fabio Quaranta wählt für die Nineties charakteristische Kleidungsstücke aus und kleidet das Besucher/innenservice der Kunsthalle Wien ein.

Time Is Thirsty präsentiert eine raumgreifende Installation aus Kunst, Sprache, Duft und Sound, Artefakten und Alltagsobjekten, in der die Zeitachsen sich verschieben und gegenwärtige Vergangenheit wie spekulative Zukunft fließend ineinander überzugehen scheinen: ein Repertoire von Gesten und Gefühlen, die wie nach dem Schlucken einer MDMAdeleine physisch und mental nachvollziehbar werden. Ein Kaleidoskop der Zeichen, zwischen denen man sich verlieren kann.

Künstler/innen: Xavier Aballí, Lutz Bacher, Nick Bastis, Cara Benedetto, AnnaSophie Berger, Maurizio Cattelan, Claude Closky, Die Damen, Jason Dodge, Robert Flack, Felix Gonzalez-Torres, Adam Gordon, i ready made appartengono a tutti ®, Ann Veronica Janssens, Pierre Joseph, On Kawara, La Blonde, Dorothea Lasky, Eva Marisaldi, Franco Mazzucchelli, Matthew McCaslin, Elisabeth Mercier, Eileen Myles, Fabio Quaranta, Peter Rehberg, Willem de Rooij, Georgia Sagri, Julia Scher, Heji Shin, Mladen Stilinović́, Sissel Tolaas, Gavin Turk, Vipra

Time Is Thirsty
30. Oktober 2019 bis 26. Jänner 2020
Kurator: Luca Lo Pinto

Kunsthalle Wien
Museumsplatz 1
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260
E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  30. Oktober 2019 26. Januar 2020 /
Time Is Thirsty, Kunsthalle Wien 2019
Time Is Thirsty, Kunsthalle Wien 2019
Maurizio Cattelan, Project 1, 1992, © der Künstler und Air de Paris
Maurizio Cattelan, Project 1, 1992, © der Künstler und Air de Paris
On Kawara, Sept. 19, 1992, Courtesy Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, Berlin, Foto: Christian Schwaber, Winterthur
On Kawara, Sept. 19, 1992, Courtesy Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, Berlin, Foto: Christian Schwaber, Winterthur
Franco Mazzucchelli, Bieca Decorazione, 2017, Courtesy der Künstler und ChertLüdde, Berlin
Franco Mazzucchelli, Bieca Decorazione, 2017, Courtesy der Künstler und ChertLüdde, Berlin
Georgia Sagri, deep cut, 2018, Courtesy Collection 49 Nord 6 Est – Frac Lorraine & Metz & Lars Friedrich, Foto: Timo Ohler 2018
Georgia Sagri, deep cut, 2018, Courtesy Collection 49 Nord 6 Est – Frac Lorraine & Metz & Lars Friedrich, Foto: Timo Ohler 2018