24. Januar 2012 - 1:39 / Ausstellung / Malerei 
28. Oktober 2011 29. Januar 2012

Das MKM präsentiert in seiner großen Herbstausstellung den Düsseldorfer Künstler Ulrich Erben. Seit über 40 Jahren ist er einer der wichtigsten deutschen Vertreter der Farbfeldmalerei. In enger Zusammenarbeit mit dem Künstler, der 25 Jahre als Professor für die Düsseldorfer Kunstakademie tätig war, zeigt das MKM eine umfangreiche Werkschau seiner Malerei von den 1960er Jahren bis heute. Neben Gemälden, Papierarbeiten und einem Lichtobjekt-Raum realisiert Erben eigens für die Ausstellung zwei monumentale Wandarbeiten im MKM.

Die Ausstellung zeigt frühe, noch durch Landschaftsmotive geprägte farbige Arbeiten aus den 1960er Jahren, weiße Bilder der 1970er und Papierarbeiten, die sich aus vielen Einzelarbeiten zu wandfüllenden Kompositionen zusammenfügen. Diese stehen im Dialog zu zwei großen, raumbezogenen Wandarbeiten, die Ulrich Erben als temporäre Werke eigens für die Ausstellung im MKM ausführen wird. Zu sehen ist auch ein Raum mit Lichtobjekten. Ein weiterer Fokus liegt schließlich auf großformatigen Leinwänden aus verschiedenen Schaffensphasen, u.a. aus dem Siria-Zyklus, der nach Eindrücken des Künstlers in der syrischen Wüste entstanden ist.

Licht und Farbe, Form und Raum sind die Themen der Malerei von Ulrich Erben. Seine Bilder haben einen geometrischen Grundaufbau, der durch die Farbe aufbricht, seine Grenzen verliert und immateriell wird. Erbens Farben sind dabei nicht beherrscht, sondern aktiv. Sie dominieren über ihre Form und reagieren miteinander. Sie steigern oder irritieren sich gegenseitig in ihrer Wirkung, wodurch auch die Bildfläche räumlich wirksam wird: Einige Farbzonen scheinen zu schweben und sich vom Bildgrund abzuheben, andere dehnen sich optisch in die Tiefe hinein aus. Die Malerei macht hier Sehprozesse bewusst, die im Auge
des Betrachters ablaufen.

Bekannt wurde Ulrich Erben in den 1970er Jahren mit seinen weißen Bildern. Im damaligen Kunstgeschehen der analytischen Malerei zugeordnet, nehmen seine Werke eine Sonderstellung ein, denn sie sind eigentlich nicht als monochrom zu bezeichnen. Erben verwendet Weiß in unterschiedlichen Abtönungen als farbneutralen Helligkeitswert, mit dem er geometrische Strukturen gestaltet, die in ihrer Wirkung visuell irritieren. In konsequenter Fortentwicklung seines Werkes entstehen auch Lichtobjekte und verschiedene Bildserien in starker Farbigkeit, die zum Teil auf wechselnden Stimmungen und Eindrücken unterschiedlicher Landschaften beruhen.

Erbens Bilder vermitteln teils sensible, meditative, teils kraftvolle Farberlebnisse, für die der Betrachter Zeit aufwenden muss. Die auf den ersten Blick einfachen geometrischen Formen verlieren ihre Eindeutigkeit durch die nicht eindeutige, wandelbare Farbigkeit.

Ulrich Erben wurde 1940 in Düsseldorf geboren. Er ist in Italien aufgewachsen und hat an den Akademien in Hamburg (Zeichnung), Urbino (grafische Techniken), Venedig (Fresko und Malerei), München (Malerei) und Berlin (Malerei) studiert. Von 1980 bis 2005 war Erben Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Kunsterziehung Münster (heute Kunstakademie Münster). Erben hatte zahlreiche Museumsausstellungen im In- und Ausland und war u.a. Teilnehmer der documenta 6 (1977) in Kassel. Seit 1966 ist er mit der Schriftstellerin Ingrid Bachér verheiratet und lebt und arbeitet in Düsseldorf und in Bagnoregio bei Rom.

Ulrich Erben - Lust und Kalkül
Malerei aus fünf Jahrzehnten
28. Oktober 2011 bis 29. Januar 2012

Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Philosophenweg 55
D - 47051 Duisburg

T: 0049 (0)203 301948-12
F: 0049 (0)203 301948-21
E: office@museum-kueppersmuehle.de
W: http://www.museum-kueppersmuehle.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Erscheinung und Bewegung Sa, 16.10.2010

  •  28. Oktober 2011 29. Januar 2012 /
17783-1778301.jpg
Ohne Titel, 1967. Öl auf Fabriano Karton, 50,3 x 70,3 cm; (c) Ulrich Erben / Foto Katalog
17783-1778302.jpg
Ohne Titel, 1967/68. Öl auf Leinwand, 110 x 95 cm, Museum Wiesbaden; (c) Ulrich Erben / Foto Katalog
17783-1778303.jpg
Großes Exterieur (Diptychon), 1983. Öl auf Leinwand, 190 x 300 cm; (c) Ulrich Erben / Foto Katalog
17783-1778304.jpg
Farben der Erinnerung, 1989-90. Acryl und Pigment auf Leinwand, 150 x 230 cm, Sammlung Ströher; (c) Ulrich Erben / Foto Katalog
17783-1778305.jpg
Ulrich Erben, 2010; Foto: Archiv Ulrich Erben