27. Mai 2012 - 1:33 / Ausstellung 
17. Februar 2012 28. Mai 2012

Urs Fischer setzt mit seiner multimedialen Kunst, die trotz seiner Fotografenausbildung zutiefst in der Skulptur verankert ist, große Gesten in Popattitüde. Auf der Suche nach der Eigendynamik eines jeden Kunstwerks kultiviert er das scheinbar Verunglückte und macht den Zufall zu einem integralen Bestandteil seiner Arbeit. In einem bildhauerischen Balanceakt spielt der 1973 in der Schweiz geborene Künstler-Jongleur, der in New York lebt und arbeitet, mit den Dimensionen Ball.

Egal ob groß oder klein, leicht oder schwer, Licht oder Schatten, Urs Fischer geht es nicht um effekthascherische Maximalwerte, ästhetische Radikalmaßnahmen und kunsthistorische Querverweise, seine gleichermaßen abstrakte wie figurative Kunst berührt die Wurzeln der Formfindung. Durchaus unkonventionellen Materialien wie Styropor, Spiegelglas und Leim schreibt er, wie den abbrennenden Skulpturen aus Wachs, die Zeitlichkeit ein – an die Vergänglichkeit gemahnen Skelette wie "Undigested Sunset".

Urs Fischer
17. Februar bis 28. Mai 2012

Kunsthalle Wien
Museumsplatz 1
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52189-1201
F: 0043 (0)1 52189 1260
E: office@kunsthallewien.at
W: http://www.kunsthallewien.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  17. Februar 2012 28. Mai 2012 /
19144-1914401.jpg
Skinny Sunrise, 2000. Sammlung Ringier, Switzerland; © Urs Fischer. Courtesy of the artist and Galerie Eva Presenhuber, Zurich
19144-1914402.jpg
Untitled (Pink Lady), 2001. Collection Fundação de Serralves - Contemporary Art Museum, Porto, Portugal; © Urs Fischer. Courtesy of the artist and Galerie Eva Presenhuber, Zurich
19144-1914403.jpg
Chemical Wedding, 2009. Collection Michaela Neumeister, Berlin; © Urs Fischer. Courtesy of the artist and Galerie Eva Presenhuber, Zurich. Photo: Mats Nordman