12. Dezember 2019 - 12:23 / Ausstellung / Geschichte 
13. Dezember 2019 8. März 2020

Vergessen gehört zum Alltag. Doch nicht nur auf individueller Ebene, auch für Kultur und Gesellschaft ist es relevant. Welche Werke, Perspektiven und Informationen aufbewahrt – und welche vergessen werden, entscheiden seit mehreren hundert Jahren Gedächtnisinstitutionen wie die Tiroler Landesmuseen. Die politische und gesellschaftliche Macht dieses Prozesses wird in der Sonderausstellung beleuchtet. In rund 8.000 Archivschachteln sind herausragende zeitgenössische Kunst und handgedruckte literarische Texte eingebettet, die die Besucherinnen und Besucher nicht so schnell vergessen werden.

Pro Sekunde strömen mehrere Millionen Sinneseindrücke auf uns ein. Die Informationen werden aufgenommen, selektiert – und zum Großteil wieder vergessen. Dieser natürliche Prozess schützt vor Überlastung und Überforderung. Im Alltag entscheidet jeder und jede für sich, was wichtig und was unwichtig ist. Gesamtgesellschaftlich übernehmen das Institutionen für viele Informationen, Werke und Perspektiven. Über die individuelle Ebene hinaus besitzt dieser Prozess daher auch eine kulturgeschichtlich relevante Komponente, was häufig übersehen wird.

"Als ein 'Gedächtnis Tirols' übernehmen wir seit mehreren hundert Jahren für viele Werke und Positionen der Tiroler Kunst- und Kulturszene die Entscheidung, was bedeutsam ist und was nicht", so Direktor Mag. Dr. Peter Assmann. "Als Gedächtnis, so meint man oft, archivieren wir alles. Doch daran scheitern wir täglich, eine vollständige Archivierung ist nicht möglich. Wir entscheiden, was aufbewahrt und was schlichtweg vergessen wird. Diesen Prozess möchten wir in der Sonderausstellung reflektieren." Die Kuratorinnen und Kuratoren der Tiroler Landesmuseen gehen achtsam mit dieser politischen und gesellschaftlichen Macht um, dennoch treffen sie subjektive Entscheidungen mit gesamtgesellschaftlicher Relevanz.

Kunst und Literatur öffnen neue Denkräume

Während einige alte Objekte in der heutigen Gesellschaft mit Vintage- und Recycling-Kultur durchaus eine Renaissance erleben und vor dem Vergessen gewahrt sind, geraten viele andere für immer in Vergessenheit. Objekte wie der Handschuhspreizer oder der Tabakschneider werden nicht mehr gebraucht und entfernen sich nach und nach aus dem Repertoire. Worte, Bräuche und Funktionen werden vergessen. Was das kulturgeschichtlich bedeutet und welche Zusammenhänge verloren gehen, wird in der Sonderausstellung unter anderem hinterfragt. Der Bogen wird von persönlichen Erfahrungen mit dem Vergessen bis zur Denkmal- und Erinnerungskultur gespannt. Geschichtliche Epochen, die niemals vergessen werden dürfen, finden ebenfalls einen Platz. Ein sogenannter Giftschrank der Bibliothek, der früher zensurierte Inhalte politischer oder etwa auch pornographischer Natur aufbewahrte, verweist auf aufgezwungenes Vergessen durch Zensur. Die Bedeutung von Depots wird beleuchtet, in der Archäologie wird ehemals Vergessenes – bzw. Verschüttetes – präsentiert.

Anstatt die zeitgenössische Kunst zu interpretieren und zu erklären, wird sie gemeinsam mit literarischen Texten gezeigt. "In der Gegenüberstellung von zeitgenössischen künstlerischen Positionen mit literarischen Texten werden Denkräume eröffnet, die zur Auseinandersetzung mit diesem Thema einladen. Schicht für Schicht soll Verdecktes so freigelegt, Überschriebenes sichtbar gemacht werden", so Kurator Mag. Roland Sila. 25 Textplakate wurden mit einer Handpresse in Südtirol eigens für die Ausstellung gedruckt, bis zu 18 Arbeitsschritte beinhaltete die Produktion jedes dieser hochwertigen Exemplare.

Digitale Spuren hinterlassen

Um das Vergessen in der heutigen digitalen Gegenwart zu erleben, werden die Besucherinnen und Besucher eingeladen, beim Betreten der Ausstellung digitale Spuren zu hinterlassen, die kurz darauf wieder verschwinden. Die Installation geht der Frage nach dem Recht auf Vergessen nach. In einem Zeitalter, in dem Speichermedien mit mehreren Gigabyte oder gar Terabyte in der Hosentasche verstaut oder riesige Mengen an Daten in digitalen Clouds aufbewahrt werden, scheint es, dass Vergessen unmöglich wird. Dass dem nicht so ist und wo die digitale Aufbewahrung an ihre Grenzen stößt, diskutiert die Sonderausstellung ebenfalls.

Außerdem dürfen sich Interessierte in eine Virtual Reality versetzen lassen. In dieser digital konstruierten Realität steht im Fokus, wie kurzlebig die Wirklichkeit sein kann. Scheinbar leere Räume werden in Sekundenschnelle über ein Tablet mit Inhalten gefüllt, die anschließend wieder verschwinden.

Vergessen - Fragmente der Erinnerung
13. Dezember 2019 bis 8. März 2020

Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
Museumstraße 15
A - 6020 Innsbruck

T: 0043 (0)512 59489
F: 0043 (0)512 59489-109
E: sekretariat@tiroler-landesmuseum.at
W: http://www.tiroler-landesmuseum.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  13. Dezember 2019 8. März 2020 /
Jonas Maria Mertens und Charlotte Thorn vom i.sd - Konstruktion und Gestaltung, Institut für Gestaltung der Universität Innsbruck, bauen in der Augmented Reality ein Monument. Die Installation wurde von Alexandra Moisi, Rupert Malacek, Miro Straka und Stefan Rutzinger koordiniert.  © Wolfgang Lackner
Jonas Maria Mertens und Charlotte Thorn vom i.sd - Konstruktion und Gestaltung, Institut für Gestaltung der Universität Innsbruck, bauen in der Augmented Reality ein Monument. Die Installation wurde von Alexandra Moisi, Rupert Malacek, Miro Straka und Stefan Rutzinger koordiniert. © Wolfgang Lackner
Christian Boltanskis "Reserve der toten Schweizer", 1989  © Wolfgang Lackner
Christian Boltanskis "Reserve der toten Schweizer", 1989 © Wolfgang Lackner
Blick in die Ausstellung, vorbei an Maria Lassnigs "Selbstporträt mit Stelzfüßen", 1969, auf Hannes Eggers "Memory", 2016  © Wolfgang Lackner
Blick in die Ausstellung, vorbei an Maria Lassnigs "Selbstporträt mit Stelzfüßen", 1969, auf Hannes Eggers "Memory", 2016 © Wolfgang Lackner
Heidrun Sandbichler, o.T., 2008 bzw. 2019  © Wolfgang Lackner
Heidrun Sandbichler, o.T., 2008 bzw. 2019 © Wolfgang Lackner
Ein Sofa in der Ausstellung lädt zum Verweilen und Lesen.  © Wolfgang Lackner
Ein Sofa in der Ausstellung lädt zum Verweilen und Lesen. © Wolfgang Lackner
Zeitgenössische Kunst tritt in der Ausstellung mit 25 Textplakaten in Dialog. Die Ausstellungsarchitektur beinhaltet rund 8.000 Archivschachteln, die nach der Ausstellung wieder verwendet werden.  © Wolfgang Lackner
Zeitgenössische Kunst tritt in der Ausstellung mit 25 Textplakaten in Dialog. Die Ausstellungsarchitektur beinhaltet rund 8.000 Archivschachteln, die nach der Ausstellung wieder verwendet werden. © Wolfgang Lackner
Verschiedene Geräte, deren Handhabung oder Funktion heute in Vergessenheit gerät.  © Wolfgang Lackner
Verschiedene Geräte, deren Handhabung oder Funktion heute in Vergessenheit gerät. © Wolfgang Lackner