31. August 2020 - 8:18 / Aktuell / Literatur 

Für die Anfang September anlaufenden Umbau- und Adaptierungsmaßnahmen zur Modernisierung der Vorarlberger Landesbibliothek hat die Landesregierung kürzlich Aufträge im Wert von rund einer Million Euro vergeben. In Summe sollen knapp 3,3 Millionen Euro investiert werden. heisst es in einer Aussendung des Landes dazu.

Ziel sei es, dass sich das Haus zur Stadt hin öffnet. Das Babenwohl-Schlösschen werde wieder freigestellt, der Innenhof soll der Anlieferung und den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt werden. Der Haupteingang erfolge von Nordwesten her über eine Freitreppe, die mittig auf den Konventbau (Mitteltrakt) führt. Das Erdgeschoss dient demnach der Orientierung und Verteilung der Besucherinnen und Besucher, das Untergeschoss der internen Bewegung und Verschiebung von Medien.

"Die Aufenthaltsqualität wird sich stark verbessern", ist Landeshauptmann Markus Wallner überzeugt: "Die geplanten Neuerungen werden sich positiv auf die Arbeitsplatzsituation der engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auswirken, die Besucherinnen und Besucher werden sich leichter orientieren können. Insgesamt wird die Servicequalität deutlich erhöht".

Hochbaulandesrat Marco Tittler unterstreicht die Bedeutung der Bibliothek und ihres Gebäudes: "Die Landesbibliothek ist in einem der geschichtsträchtigsten Gebäude im Eigentum des Landes situiert. Mit den anstehenden Investitionen wollen wir die Zugänglichkeit und Attraktivität der Bibliothek für die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger weiter erhöhen und zugleich das baukulturelle Ensemble stärken. Verbessern wird sich auch die Raumakustik in den geschichtsträchtigen Gemäuern." Um das besondere bauliche Kulturerbe zu erhalten, wird das Denkmalamt in sämtliche Arbeitsschritte eingebunden, informiert Projektleiter Martin Lackinger von der Hochbauabteilung des Landes: "Zusätzlich werden insbesondere die erforderlichen Grabungsarbeiten auch archäologisch begleitet."

Für die Leiterin der Vorarlberger Landesbibliothek, Marion Kaufer, ist das Projekt eine Antwort auf neueste Entwicklungen. "Ausgelöst durch den Medienwandel durchleben insbesondere Bibliotheken spürbare Umbrüche vom Analogen hin zum Digitalen – nicht nur in ihren Angeboten, sondern auch im Verhalten der Benutzerinnen und Benutzer. Diesen Umbrüchen sollte auch baulich Rechnung getragen werden", erklärt Kaufer. Für sie ist die Vorarlberger Landesbibliothek ein wesentliches Bildungsfundament zur Gestaltung und Weiterentwicklung einer chancenreichen Region Vorarlberg.

Die Umbaumaßnahmen im Detail

Im Rahmen des umfassenden Umbau- und Adaptierungsprojekts wird der bauliche Bestand schrittweise erneuert und attraktiviert. In einem ersten Schritt wird im Mitteltrakt im ersten Obergeschoss nordwestseitig ein neuer Lesesaal mit Gruppenarbeitsräumen eingerichtet. Die in die Jahre gekommenen Sanitäranlagen werden saniert. Adaptiert und umgebaut werden auch der Eingangsbereich und Teile des Erdgeschosses. Der Windfang zwischen dem Babenwohl-Schlösschen und dem Mitteltrakt wird abgebrochen. Die Bauteile erhalten eine unterirdische Verbindung.

Im Erdgeschoss wird es eine moderne Infothek mit Rechercheplätzen geben, außerdem Backofficebereiche sowie eine attraktive Kommunikationszone. Der Zutritt ins Gebäude und der Zugang zum Kuppelsaal werden verbessert, die Besucherinnen und Besucher können sich einfacher zurechtfinden. Die Baufertigstellung ist für September 2021 geplant.

Investition in historische Stätte

Die Landesbibliothek wurde mit Beschluss der Landesregierung vom 31. Oktober 1904 ins Leben gerufen, damals noch als Zweigstelle des Landesarchivs. 1977 wurde die Bibliothek zu einer eigenständigen Einrichtung erhoben. Den heutigen Standort – das ehemalige Benediktinerstift St. Gallus – bezog die Bibliothek im Jahre 1985.



Die Vorarlberger Landesbibliothek (Foto: Friedrich Böhringer/CCO)
Die Vorarlberger Landesbibliothek (Foto: Friedrich Böhringer/CCO)
Kuppelsaal der Vorarlberger Landesbibliothek (Foto: Friedrich Böhringer/CCO)
Kuppelsaal der Vorarlberger Landesbibliothek (Foto: Friedrich Böhringer/CCO)