Albrecht Dürer
Seit Jahrzehnten war das Werk Albrecht Dürers (1471–1528) nicht in dieser Fülle zu erleben: Die Albertina in Wien ist Heimat zahlreicher weltweit bekannter Ikonen...Seit Jahrzehnten war das Werk Albrecht Dürers (1471–1528) nicht in dieser Fülle zu erleben: Die Albertina in Wien ist...
Von der Zukunft der Vergangenheit
Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» kommt es im Kunstmuseum Liechtenstein zu einer Ausstellung mit historischer...Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» kommt es im Kunstmuseum Liechtenstein zu...
Korakrit Arunanondchai
Der Künstler und Filmemacher Korakrit Arunanondchai richtet in einem einzigen umfangreichen Werkkomplex das Augenmerk auf die Idee eines „lebenden Archivs“...Der Künstler und Filmemacher Korakrit Arunanondchai richtet in einem einzigen umfangreichen Werkkomplex das...

Seite 1303

The Wind That Shakes the Barley

17. April 2007 - 10:00 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
In klassischer Manier erzählt der britische Sozialrealist Ken Loach, wie aus dem irischen Unabhängigkeitskrieg ein Bürger- und Bruderkrieg wird, als die Nationalisten einen Kompromiss mit den englischen Imperialisten eingehen und die sozialistischen Ideale verraten.

Ainsi dit Michaux [69]

11. April 2007 - 4:34 / Kurt Bracharz / Ainsi dit Michaux

ainsi-dit-michaux img
Zürich/CH  
Der Arzt nimmt die künstliche Atmung vor, eine Stunde lang, und sagt sich dabei, dass er ihn schon wieder lebendig kriegt, den Henkerspatienten, jawohl, dass er ihn schon wieder lebendig kriegt! Aber die Seele hat sich bereits entfernt, und es ist genauso, wie wenn er einem Regenmantel das Atmen beizubringen versuchte.


Wodka Lemon

10. April 2007 - 16:35 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
Mit genauem Blick für Details erzählt der Kurde Hiner Saleem vom Leben und Überleben in einem postsowjetischen armenischen Bergdorf. - Eine Tragikomödie, die in ihrer lakonischen Erzählweise und im Brechen der sozialen Tristesse durch Komik an die Filme von Jim Jarmusch und Aki Kaurismäki erinnert.

Winterreise

3. April 2007 - 11:46 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
So zerrissen wie die Hauptfigur ist auch Hans Steinbichlers Film. – Kraftvoll, aber widersprüchlich, voller Brüche, aber aufregend. Kein stromlinienförmiges Kino, sondern das vibrierende Psychogramm eines gescheiterten Unternehmers, der förmlich außer sich ist, voll Zorn und Aggressionen, ein rassistisches Ekel u...

Ainsi dit Michaux [68]

28. März 2007 - 4:19 / Kurt Bracharz / Ainsi dit Michaux

ainsi-dit-michaux img
Bregenz / A  
»Bitte treten Sie näher«, sagte der Haifisch und fraß ihn. Der Haifisch war Menschenfresser, aber die Epoche war höflich.


Man muss mich nicht lieben

27. März 2007 - 11:49 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
Ein 50-jähriger Gerichtsvollzieher entdeckt nochmals das Leben und die Liebe. – So einfach die Geschichte, so bestechend Stéphane Brizés zwischen Ernst und Komödie balancierende lakonische Inszenierung. – Ein wunderbar zurückhaltendes, warmherziges, aber nie sentimentales Kleinod, das man einfach lieben muss.

Die Richterin und der Koran

26. März 2007 - 16:26 / Kurt Bracharz / Znort
logo znort
Eine Deutsche marokkanischer Herkunft, die in Marokko einen Moslem geheiratet hatte, stellte an eine Familienrichterin in Frankfurt ein Ansuchen um Prozesskostenhilfe für ihr Scheidungsverfahren.

Pans Labyrinth

20. März 2007 - 6:34 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
Spanischer Bürgerkrieg und Märchenwelt, brutale Gewalt und poetische Bilder voller Magie. – Guillermo del Toro verschränkt virtuos beide Ebenen zu einem bildgewaltigen Meisterwerk, das den Zuschauer das Staunen lehrt.

Ainsi dit Michaux [67]

14. März 2007 - 0:00 / Kurt Bracharz / Ainsi dit Michaux

ainsi-dit-michaux img
Wien / A  
In der Melone schlug ein Herz.


Look Both Ways

13. März 2007 - 20:28 / Walter Gasperi / Filmriss
logo filmriss
Keine große Exposition, kein echtes Ende. – Wunderbar offen und unprätentiös erzählt die Australierin Sarah Watt in ihrem Spielfilmdebüt anhand von mehreren Menschen, deren Wege sich bei einem Zugunglück kreuzen, vom Leben angesichts der Allgegenwart des Todes.

Seiten

Front page feed abonnieren